· 

Dr. Tamara Prentzell mit dem Forschungspreis 2019 ausgezeichnet

 

In festlicher Atmosphäre hat die Deutsche Tuberöse Sklerose Stiftung am Freitag, den 22. Februar 2019, bereits zum dritten Mal ihren mit 10.000 Euro dotierten Forschungspreis verliehen.

 

In diesem Jahr konnte sich die Wissenschaftlerin Dr. Mirja Tamara Prentzell über die Auszeichnung freuen. Die promovierte Protein-Biochemikerin ist am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg als Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Postdoc in der DKFZ-Juniorgruppe Hirntumor-Metabolismus tätig. Ausgewählt wurde die Preisträgerin von einer Expertenjury unter dem Vorsitz des Vorstandsvorsitzenden der Charité Berlin, Prof. Dr. Karl Max Einhäupl. Die ehrwürdige Preisverleihung fand in der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main statt. Die Verleihung des begehrten Preises übernahmen neben Prof. Dr. Einhäupl die Stifter der Deutschen Tuberöse Sklerose Stiftung, Anke Koch und ihr Mann Roland Koch, ehemaliger Hessischer Ministerpräsident und heutiger Aufsichtsratsvorsitzender der UBS Europe SE. Anke und Roland Koch gründeten die Stiftung vor sieben Jahren mit dem Gedanken, ihr gemeinsames Engagement im Kampf gegen die Tuberöse Skelerose zu verstärken. Durch die Vergabe des Forschungspreises möchte das Stifterpaar einen Beitrag zur weiteren Erforschung der Krankheit und insbesondere ihren Behandlungsmöglichkeiten leisten: „Bis heute ist die Tuberöse Skelerose der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Uns ist es wichtig, ein gesellschaftliches Bewusstsein für die Erkrankung und ihre Folgen zu schaffen. Der Forschungspreis ermöglicht es engagierten Forscherinnen und Forschern wie Dr. Mirja Tamara Prentzell, entscheidende Erkenntnisse über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Tuberösen Sklerose zu gewinnen“, so das Ehepaar Koch.