Aus Medizin und Wissenschaft

Aus Medizin und Wissenschaft · 11. Juni 2018
Als spezielle Ernährungsform zur Behandlung von therapieresistenten Epilepsien kommt die Ketogene Diät bzw. die Modifizierte Ätkins Diät auch bei Kindern mit TSC als Alternative bzw. Ergänzung zur medikamentösen Therapie zum Einsatz. Mehr valide Daten zu Wirksamkeit und Verträglichkeit der Therapie sowie zu deren Einfluss auf das Tumorwachstum, zu denen es bisher nur wenige Veröffentlichungen basierend auf geringen Fallzahlen gibt, soll nun die Studie von Caroline Raab liefern. Dazu...

Damit Symptome gelindert und Komplikationen frühzeitig begegnet werden kann, ist es wichtig, den Verlauf und die Entstehung einer Erkrankung zu begreifen. Noch lange bevor Therapien entwickelt werden können ist die Erforschung der Grundlagen auf Zellebene deswegen von maßgebender Bedeutung. Die Förderung von zwei entsprechenden Forschungsprojekten wurde jüngst wieder von der Deutschen Tuberöse Sklerose Stiftung bewilligt.

Nach zweimaliger Vergabe des TSC-Stipendiums „Welcome to Cincinnati“ ist die Nachwuchsförderung im Zuge der internationalen Kooperation mit Professor David Franz und der TSC Klinik in den USA erneut gesichert. Stolzer Stipendiat ist diesmal cand. med. Daniel Ebrahimi-Fakhari, der nach Abschluss seines Medizinstudiums von Anfang Juli bis Ende September 2019 in den Genuss der dreimonatigen Hospitation kommen wird.

Aus Medizin und Wissenschaft · 27. November 2017
Bereits zum zweiten Mal wurde nunmehr das Forschungsstipendium „Welcome to Cincinnati“ vergeben. Über die mehrwöchige Hospitation in den USA durfte sich diesmal die am TSC-Zentrum Kork tätige Neuropädiaterin Caroline Raab freuen. Nach vier Wochen Aufenthalt lässt sie uns nun an ihren ersten Eindrücken teilhaben. Höhepunkte ihrer Zeit am Cincinnati Children´s Hospital sei dabei bisher die einmal wöchentliche TSC-Ambulanz gewesen.

Aus Medizin und Wissenschaft · 03. November 2017
Zum zweiten Mal verlieh die „Deutsche Tuberöse Sklerose Stiftung“ am 25. Oktober 2017 ihren mit 10.000 Euro dotierten Forschungspreis. In diesem Jahr erhielt den Preis die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Kathrin Thedieck. Sie leitet das Labor für Metabolische Signaltransduktion am University Medical Center Groningen (UMCG) und der European Medical School (EMS), einem Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Oldenburg und Groningen.