"Kaffeeklatsch mal anders" in Gießen

 

 

„Es war wirklich ein rundum gelungener Nachmittag“, erzählt Regionalsprecherin Kerstin Bender, die am 20. August 2017 gemeinsam mit ihrem Mann und dem TSC-Zentrum Gießen ihren ersten „Kaffeeklatsch mal anders“ an der Kinder- und Jugendklinik in Gießen organisiert hatte. Neben langjährigen Vereinsmitgliedern, durfte sie sich hier auch über einige neue, von Professor Hahn, dem Leiter des TSC-Zentrums, betreute Familien freuen, die der Einladung gefolgt waren.

 

 

 

„Ebenso wenig wie an Teilnehmern, mangelte es auch nicht am Gesprächsstoff, der die Stunden bis zum Abend füllte“, berichtet sie weiter. Wie gut, dass mit Professor Hahn, Kerstin Bender und Frau Dießel, die Frau Dr. Kreuzahler im Rahmen ihres Mutterschutzes würdig vertrat, an dieser Stelle drei mit der Erkrankung und dem Verein vertraute Ansprechpartner zur Verfügung standen, die den Anwesenden zusätzlich Rede und Antwort stehen konnten.  Eine Führung durch die Klinik, zu der Professor Hahn alle Interessierten nach leckerem und selbstgebackenem Kuchen sowie zahlreichen liebevoll von Herrn Bender einzeln zubereiteten Tassen Kaffee einlud, bildete schließlich den Abschluss des informativen Nachmittags.

 

 

 

„Professor Hahn bot uns bereits jetzt seine Unterstützung für weitere Veranstaltungen und Schulungen sowie themenbezogene Treffen, z. B. zu Autismus bei TSC, an“, freut sich Kerstin Bender. „Es wird daher sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir die Räumlichkeiten am TSC-Zentrum für unsere Treffen nutzen.“

 

 

 

Ein Dankeschön für das Gelingen der Veranstaltung geht an alle Besucher, Unterstützer, Familie Bender und Prof. Dr. Hahn, der sich am Sonntag, trotz Besuch zu Hause, für unser Treffen Zeit genommen hat.