TSC-Symposium zu Ehren von Birgit Walther

Thema: Frühkindliche epileptische Enzephalopathien

Das Ausmaß, in dem frühkindliche epileptische Enzephalopathien die Entwicklung von Kognition und Persönlichkeit belasten, entscheidet sich früh. Viele klinische und an spezifischen Krankheitsmodellen überwiegend symptomatischer epileptischer Enzephalopathien erarbeitete Erkenntnisse deuten darauf hin, dass entscheidende Weichen der späteren Belastung bereits vor und unmittelbar mit Ausbruch der klinischen Erkrankung gestellt werden in einer bedeutsamen „silent period of epileptogenesis".

 

Als einer der Pionierinnen dieses Themas hat sich Birgit Walther bereits in den 80er Jahren für die frühzeitige und sehr konsequente Behandlung frühkindlicher Enzephalopathien eingesetzt. Sie hatte detaillierte Konzepte zu deren Erkennung und Therapie entwickelt, die damals teilweise belächelt wurden, heute aber allgemein akzeptiert sind und bereits Eingang in die Leitlinien gefunden haben.

 

In Achtung und Anerkennung ihres beruflichen Lebenswerks möchten wir Sie als ihre Schüler, langjährige Berufs- und Weggefährten zu unserem Symposium zu dem brandaktuellen Thema mit einem vielversprechenden Programm einladen.

 

 

Wir hoffen, Sie möglichst zahlreich in Hamburg begrüßen zu können und freuen uns sehr auf Ihr Kommen, insbesondere für Birgit Walther, die anwesend sein wird.

 

 Der Flyer zum runterladen